• Unsere Rohstoffe sind zu 80 Prozent Gesteinszuschlagstoffe wie Kies, Natursplitt und Sand aus regionalen Quellen.
    • Beim Rohstofftransport achten wir auf regionale Quellen und reduzieren signifikant transportbedingte Emissionen. Seit 2014 kompensieren wir unvermeidbare Treibhausgase der Anlieferung.
    • Durch den Einsatz klinkerreduzierter Zemente verringern wir die CO₂-Emissionen unserer Lieferanten bei der Rohstoffverarbeitung in der Vorkette.
    • Stillgelegte Förderstätten werden renaturiert und die Funktionsweise der Ökosysteme wieder hergestellt.
    • Unsere Faszination für Betonstein geben wir in der Produktion und im Verkauf einzigartiger Produkte weiter.
    • Das neue Energiekonzept deckt seit 2014 unseren Energiebedarf zu 59 Prozent aus erneuerbaren Quellen.
    • Kompetente Ansprechpartner aus Handel und GaLaBau bringen Rinn Produkte ins gesamte Bundesgebiet.
    • In unserem Innovationszentrum entwickeln wir die Materialien, Fertigungstechnologien und Produkte der nächsten Generation.
    • Durch die Energiewende bei Rinn und konsequente Effizienzmaßnahmen haben wir seit 2012 unsere Emissionen um 62 Prozent reduziert.
      Als erster Hersteller von Betonstein ist unsere Produktion seit 2014 CO-neutral.
    • Der Oberflächenschutz RSF und die Rinn Steinpflege senken Reinigungskosten im öffentlichen und privaten Raum.
    • Ob auf Plätzen, Wegen oder im eigenen Garten - mit qualitativ hochwertigen und ästhetisch ansprechenden Produkten machen wir Menschen ihre Umwelt zugänglich.
    • Mit der CO-neutralen Produktauslieferung gehen wir 2016 den nächsten Schritt einer klimaschonenden Wirtschaft.
    • Qualifizierte Verarbeitungsbetriebe ermöglichen durch die sachgerechte Verwendung unserer Produkte ein perfektes Ergebnis.
    • In Workshops und Seminaren teilen wir wertvolle Erfahrungen beim Einbau mit unseren Geschäftspartnern.
    • Der geordnete Rückbau ist Voraussetzung für ein sortenreines Recycling. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Geschäftspartnern ein Rücknahmesystem für Altpflaster aufzubauen.
    • Mit dem ersten Hochwertrecyclingstein von Rinn gehen wir einen wegweisenden Schritt zur Schonung natürlicher Rohstoffquellen und schließen den Lebenszyklus von Betonstein.
    • Unsortierter Bauschutt wird zu 92 Prozent im Straßenbau verwertet. Damit ist das Material als Sekundärrohstoff aus dem Lebenszyklus eines Betonsteins ausgeschieden.